Thomas Meyer wird erster Kulturgast

Stadel, 24. Mai 2024. An einer Vernissage im Mammutmuseum Niederweningen begrüsste die Regionalkonferenz Nördlich Lägern ihren ersten Kulturgast, den bekannten Zürcher Schriftsteller Thomas Meyer. In den nächsten Jahren sollen pro Jahr zwei bis drei Künstlerinnen und Künstler für einige Monate in der Region weilen und sich mit der Thematik Tiefenlager auseinandersetzen.

Die Regionalkonferenz Nördlich Lägern ist das Sprachrohr der Region gegenüber dem Bund in allen Fragen im Zusammenhang mit dem geplanten Tiefenlager für radioaktive Abfälle und setzt alles daran, dass die Lebensqualität der Region erhalten bleibt. Damit eine lebenswerte Zukunft für die kommenden Generationen geschaffen wird, hat sie das Zielbild Nördlich Lägern 2050 entworfen. Um die Vision greifbar werden zu lassen, lanciert sie nun das Projekt Künstleratelier. Erster Kulturgast ist der bekannte Schriftsteller Thomas Meyer aus Zürich.

Während seines Aufenthalts entwickelt er in der Region kreative Ideen zum Thema Endlager, interagiert mit der Bevölkerung und initiiert Veranstaltungen und schafft Kunst.

An der Vernissage waren zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter der Gemeinden aus der Region, von Kulturvereinen, der Bevölkerung und Mitarbeitende des Bundesamtes für Energie und der Nagra eingeladen.

Thomas Meyer: „Das Projekt hat mich sofort hell begeistert, namentlich das Spannungsfeld des Themas – alle brauchen Strom, niemand will Abfall. Es reizt mich, dazu Ideen zu entwickeln, die informieren, provozieren, unterhalten und sympathisch sind. Denn ob man nun für oder gegen Atomkraft ist – aktuell ist sie eine Realität, und die Hinterlassenschaften werden noch lange eine sein.“

Während seines Aufenthalts in der Region betreibt Thomas Meyer den Blog
www.kulturgast.ch. Er bietet auch die Gelegenheit, direkt mit dem Schriftsteller in Kontakt zu treten.

Die Finissage nach Beendigung des Aufenthalts von Thomas Meyer wird am 24. Oktober im Sigristenkeller in Bülach stattfinden.